Montag, Oktober 26NachRusslandReisen.de

Mit dem Auto


Mit dem eigenem Auto nach Russland

Anreise mit dem Auto
Wenn Sie sich für die verrückte Idee entscheiden sollten, mit dem Auto nach Russland zu fahren, dann kann ich Ihnen nur empfehlen, diese Idee nochmals zu überdenken. Es sind zwar “nur” knapp 2.000 km, doch sollten Sie bedenken, dass die Straßen nicht überall in Russland in einem fahrbaren Zustand sind. Teilweise sind die Straßen so von dem Wetter gezeichnet, dass Sie nur Schritttempo fahren können.

Hinzu kommt, dass viele Russen für ein deutsches Verständnis recht aggressiv und rücksichtslos fahren. Insbesondere beim Überholen ist die Risikobereitschaft noch um einiges höher, als in Deutschland. In Städten ab 500.000 Einwohner herrscht ein nur mit Metropolen wie Rom oder Paris vergleichbares fließendes Chaos. Aufgrund dessen sind die Verkehrskontrollen der Polizei an sich angebracht.

Einreiseformalitäten
Individualreisende mit KFZ müssen im Visumantrag als Reisezweck Autotourist eintragen und unbedingt das Kennzeichen, das Modell und die Farbe angeben.

Die Internationale Grüne Karte gilt in Russland nicht. Es besteht Haftpflichtversicherung. Bei der Einreise ist eine Haftpflichtversicherung der russischen Versicherung „Ingosstrakh“ abzuschließen. Diese unterhält Büros an den Grenzeübergängen mit der Zentrale in Moskau.

Ingosstrakh
Pyatnizkaya ulica 12
GSP 8
115998 Moscow
Telefon (007 095) 2 32 32 11 / 9 59 46 77
Fax (007 095) 9 59 45 18 /9 59 44 05
ingos@ingos.ru

Die Mindestdeckungssummen liegen deutlich unter den deutschen Standards. Erkundigen Sie sich daher rechtzeitig vor Reiseantritt bei Ihrem Autoversicherer nach ausreichendem Versicherungsschutz. Kraftfahrzeuge können für die Gültigkeitsdauer des Visums vorübergehend zollfrei eingeführt werden. Bei der Einreise wird eine Genehmigung erteilt, wenn sich der Reisende verpflichtet, das Fahrzeug am Ende seines Aufenthaltes wieder auszuführen. Bei der Ausreise muss eine Kopie dieser Verpflichtung vorgelegt werden.

ADAC in Russland

Der ADAC hat in Russland einen Partnerclub.
Russian Automobile Society (RAS)
Leontjevskij pereulok 23
125009 Moscow

Telefon (095) 229 75 40 / 229 07 07
Fax (095) 299 75 40 / 292 99 98
voa@voa.ru

NOTRUFNUMMER
In Notfällen, z.B. beim Diebstahl oder Verlust von Papieren und Geld oder bei einem Unfall, erreichen Sie aus Großstädten und um die Uhr Hilfe in Direktwahl unter der Telefonnummer (8 – Wählton abwarten- 10 49 89) 22 22 22.

Aus anderen Regionen kann die Anmeldung über die Vermittlung unter der Telefonnummer 8194, aus Hotels unter 333 41 01, erforderlich sein.

Straßenhilfsdienst.
Die Straßenhilfsdienst des russischen Automobilclubs RAS ist unter der zentralen Rufnummer (095) 7476666 zu erreichen. Im Rahmen der ADAC PLUSMITGLIEDSCHAFT werden im geographischen Europa die kosten für Pannenhilfe und für Abschleppen bis zu jeweils 200 Euro erstattet.

Entschließt man sich dazu, das eigene Auto zu nutzen, um nach Russland zu reisen, sollte man sich der gewaltigen Größe des Landes bewusst sein. Reiseziele sollten daher gut durchdacht werden. Es wird empfohlen, einen internationalen Führerschein mit sich zu führen, denn das erleichtert einem so manche Grenzkontrolle. Zudem sind die Fahrzeugpapiere mitzuführen. An der Grenze muss man sich dazu verpflichten, dass man das Auto auch wieder ausführen wird. In der Regel gibt man beim Visum „Autotourist“ an. Nächtliche Fahrten sollte man vermeiden. Davon rät man den Reisenden immer wieder ab. Eine Anreise nach Russland mit dem eigenen PKW ist mit Abstand die aufregendste und auch eine recht anstrengende Art und Weise in das alte Zarenreich zu gelangen.

Die Benzinpreise in Russland sind im Gegensatz zu denen in Deutschland ein wahrer Autofahrer-Traum. Ein Liter Super kostet im Normalfall irgendwas zwischen 60 und 80 Cent. Für den Liter Diesel zahlen Sie zwischen 50 und maximal 70 Cent.
Der Unterschied zu deutschen Tankstellen ist, dass man vor dem Tanken an die Kasse geht und bezahlt. Zum Beispiel hinterlegt man 1.000 Rubel, tankt allerdings nur für 850 Rubel, so bekommt man anschließend die Differenz zurück bezahlt. Auch die Bezeichnungen an der Zapfsäule sind etwas gewöhnungsbedürftig. So gibt es:

Di = Diesel (Дизельное топливо)
92er = Bleifrei (Регуляр-92)
95er = Super Bleifrei (Премиум-95)
98er = Super Bleifrei Plus (Супер-98)

Folgende Tempolimits gelten auf russischen Straßen:
Innerorts 60 km/h
Außerorts 90 km/h
Autobahn 110 km/h
In Wohngebieten gelten oft 20 km/h. Für Fahranfänger (zwei Jahre) ist bei 70 km/h Schluss.


8 Comments

  • dirk

    so verrückt ist diese idee nicht, es ist kein problem mit dem auto nach und durch russland zu fahren.
    meine weg im oktober 2018 war über finnland einreisen, da gibt es aber keine möglichkeit eine autoversicherung abzuschließen. meinen führerschein, die grüne karte wurde nicht verlangt.
    ich brauchte nur fahrzeugschein, reisepass und zollerklärung in 2 facher ausfertigung. und durch war ich.
    bei der hinreise hat es 2,5 stunden gedauert , es war zuviel los dort und bei der rückreise war ich in 15 minuten auch bis europa durch.
    die m10 von st.petersburg bis moskau ist gut befahrbar, es gibt da bereits die m11, ist mautpflichtig und 130kmh oder 110kmh ausgewiesen und wenig verkehr, super zu fahren, ich dachte ich fahre durch deutschland. rund um moskau ist es zäher, der verkehr nimmt deutlich zu. die m7 von moskau nach naberechnyje chelny ist schlechter zumindestens bis kasan, ab kasan ist die m7 richtig gut.
    die m7 ab moskau ist schlimm, ich bin um 2 uhr nachts in chelny angekommen nach fast 15 stunden von moskau aus. bei der rückfahrt tagsüber habe ich erst gesehen wie kaputt die straße ist, löcher von 2m länge und 15cm tiefe gibt es da, die fahrbahn einfach aufgerissen und nicht wieder geschlossen. ansonsten sind alle hilfsbereit, aber kaum einer versteht englisch, selbst in chelny habe ich 2 deutsche autos gesehen.
    in st.petersburg ist bei meinem bmw das 4 jahre alte navi ausgestiegen an der ampel habe ich einfach jemanden gefragt nach dem weg, der typ im anzug und dem 100 TUSD Benz hat mich duch st.petersburg gelotst und bis zu M10 gebracht.

    • Christiana Sausen

      Hallo Dirk…hast Du VORHER ein Visum für Russland beantragt oder bekommt man das formlos an der Grenze, Stempel in Pass und gut ??

  • TWR

    Da hilft nichts Visumantrag stellen, dauert ca. 10 Tage (normal). Autoreise. Aber man benötigt nicht die Hotelaufenthalte.

  • Jacko

    Also auch in der Oblast Kaliningrad muss man einfach nur Zelt mitbringen. Benötigt wurde ein Visum (ohne Vermerk Autotourist), der Fahrzeugschein, ein Reisepass und die GRÜNE Karte (Russland ist bei meiner Versicherung mit dabei). Die Zollerklärung musste 2 Fach ausgefüllt werden, das Formular gab es aber Inn deutscher Sprache und zudem eine deutsche Ausfüllhilfe). Die Straßen waren in Kaliningrad besser als viele Straßen in Deutschland, perfekt ausgebaut. Abseits der Hauptverkehrsstrecken sind nicht alle Straßen gut).
    Bei der Rückreise hat man sich wieder am meisten für das Auto interessiert, Man muss die 2 Ausfertigung der Zollerklärung abgeben und es wird ewig im Computer rumgetippt. Der Führerschein wurde nicht kontrolliert.

  • Cornelia Herzog

    Auf einigen Seiten wird der Abschluss einer Reisvollkaskoversicherung für das eigene Auto empfohlen. Hat das bereits jemand gemacht? Ist das notwendig?

  • Ralf

    Hallo.
    Nach Russland zu fahren ist kein Abenteuer mehr.
    Und auch nicht so schlimm wie oft geschrieben.
    Bin schon zweimal mit dem Auto in Moskau gewesen.
    Im Visumantrag am besten schon AUTOTOURIST angeben.
    Bei der eigenen Autoversicherung fragen ob auf der grünen Versicherungskarte auch RUS freigeschaltet ist. (bin in RUS aber noch nie darauf kontrolliert worden).
    An der Grenze den Antrag für das Kfz. ausfüllen. Von Deutschland kommend ist TEREHOVA /Lettland empfehlenswert
    Einfacher ist es diesen Antrag vorab im Internet in deutscher Sprache herunterladen und ausfüllen. 😉
    Internationaler Führerschein wird nicht gebraucht. Auch wenn oft geschrieben.
    Es gibt russisches Gesetz, wonach dort mit ausländischen Führerscheinen gefahren werden darf. Es sollte sich aber um den Kartenführerschein handeln.
    Strassen sind nicht schlechter als in Deutschland. Es muss aber besonders nachts mit schlecht beleuchteten Kfz. gerechnet werden. Auch fehlt oft die Fahrbahnmarkierung. So dass man sich schlecht orientieren kann.
    Tanken ist gewöhnungsbedürftig, da hier erst die Liter angegeben werden müssen. Dann wird bezahlt. Dann erst getankt.
    Oder ein Tankwart macht das, und man wartet an der Kasse.

  • Valentin

    Da wird viel Unsinn erzelt , die Fahrt nach Russland ist nicht gefährlicher als die in ein anderes Land. Fahre mit meinem PKW (SUZUKI Grand Vitara und Anhänger) seit 2012 jedes Jahr nach Sibirien. Es sind von der Grenze D- PL 7300 km .
    Vor Fahrtantritt sollte man ein Visum, das ist problemlos über ein Reisebüro oder direkt bei der Russischen Botschaft zu besorgen ist, haben.
    Eine Grüne Karte in der im Länderverzeichnis RUS eingetragen ist.
    Fahrzeugpapiere die auch in D im Umgang sind und einen gültigen Führerschein.
    An der Grenze wird eine Zollerklärung in doppelter Ausführung verlangt, nach ewiger rumtipperei im Computer ( mit einem Finger) und Fahrzeugkontrollen ist man irgendwann durch. Die Verkehrsvorschriften sollten eingehalten werden, das erspart einem viel Zeit. Die Verkehrspolizei kann mit den deutschen Fahrern nicht viel anfangen aber, einen sehr lange aufhalten um einfach auf den Nerven zu trampeln.
    Bezüglich der Strassen. Die Hauptadern sind überwiegend gut zu befahren die Nebenstrecken sind weniger gut, dazu ist zu beachten das im Frühling und Sommer auf den Haptstrassen es viele Baustellen gibt. Es werden die Winterschäden beseitigt. Entlang der Strassen gibt es genug Tankstellen, Rasthöfe, Hotels und Restaurats, Werkstätte. Sollte mit dem Auto etwas passieren ist mann nicht aufgeschmissen, es wird einem geholfen nach der Devise .” Für Ihr Geld , jeder Wunsch.”
    Dazu miss ich sagen – Vorsicht ist immer und überall geboten.
    Keiner kann Ihnen garantieren das alles glatt abläuft. Gauner gibt es überall, in Russland besonders viel. Wer sich linken lässt ist da besonders willkommen.
    Wenn Sie Blauäugich durch die Gegend reisen und beklaut oder betrogen werden, versuchen sie nicht nach Gerechtigkeit zu suchen, helfen wird keiner, weder die Bevölkerung noch die Polizei, nehmen sie es als Lehre an. Jeder Lehrgang muss bezahlt werden.
    Seit vor und umsichtig auf der Reise und geniest die schöne Natur und die Gastfreundschaft der Menschen. Gute Reise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.